Schulnachrichten:  Schulhofneugestaltung - Vorstellung des Masterplans
Schulnachrichten: Masterplan zur Schulhofneugestaltung       

••• Neue Schule — neuer Schulhof: Vorstellung des Masterplans

Masterplan
Frau Schmitt und Frau Ludwig hören gespannt zu

Zur heutigen Veranstaltung (am 25.11.2013 um 19Uhr im Lehrerzimmer der Nibelungenschule) - Vorstellung des Masterplanes zur Neugestaltung unseres Schulhofes - lud Frau Rektorin Adriane Schmitt Elternbeirat, Förderverein, Gemeindevertreter sowie Interessierte und Nachbarn der Schule. Frau Ludwig (Archtekturbüro Contura), welche den Plan vorstellte, und Frau Walter-Reichelt sowie Frau Lippert-Thrömer standen Rede und Antwort.
Nach Begrüßung der Gäste durch Frau Schmitt, begann Frau Ludwig mit der Erläuterung des vorliegenden Schulhofplanes.
Zunächst einmal blieb festzuhalten, dass die Nachbargrundstücke durch einen Pufferbereich vom bespielbaren Schulhof getrennt sind. Dieser Sicherheitsabstand wird bzw. ist schon dicht bepflanzt (Pflanzaktion vom 8.Mai.2013) und durch ein Absperrband gesichert, was auch von den Schülern respektiert wird. Vor diesem Grüngürtel, da wo sich jetzt der Spielhügel mit den beiden Klettertürmen und der Wackelbrücke befindet, ist eine Art Burghof mit mannshohem Eingangstor, Burggraben (Barfußpfad, Tastpfad) und Kräutergarten geplant. Auf die Frage von Herrn Blaschka, was denn nun mit den vorhandenen Spielgeräten geschehe, welche ja mit viel Engagement von Förderverein und Eltern sowie Sponsorengeldern erstellt wurden, äußerte sich Frau Ludwig dahingehend, dass Tischtennisplatte und Sitzgruppen selbstverständlich weiter verwendet werden, ev. einen anderen Standort bekommen. Die Wackelbrücke mit den beiden Türmen ist allerdings in die Jahre gekommen (ca. 12 Jahre alt) und kann daher schon aus Sicherheitsgründen nicht mehr verwendet werden.
Doch nun zum Highlight: Die Nibelungenschule im Nibelungenland ohne Drache?! - undenkbar! Zumal es sich ja um einen friedliebenden Drachen handelt, wie am Schullogo deutlich zu erkennen ist.

Hausdrache

So solle er auch Mittelpunkt und Attraktion des neuen Schulhofes sein, wie Frau Ludwig erläuterte, begehbar, bespielbar, beturnbar. Der Kreis als Schulträger scheut hier auch keine Kosten. Ca. 90 Tsd. Euro soll dieses “Schmusetier” kosten. Alles im Sinne eines bewegungsfreundlichen Schulhofs! Schon der Aufbau diese Unikates wird wohl sensationell, muß doch hierzu ein über 40t-Lastzug mit Kranvorrichtung anrücken! Wir sind gespannt und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Masterplan_Innenbereich

Der Drachenkopf ragt weit in den alten, ursprünglichen Teilbereich des Schulhofs hinein, dessen noch vorhandene Asphaltdecke entfernt und durch eine spezielle Pflasterung ersetzt werden soll. Der Drache entläßt seine Besucher am Schwanzende über eine Rutsche. Eine Schaukel, Reckstangen und der schon vorhandene Kletterwirbel vervollständigen die Spielgeräte.
Bleiben noch einige gestalterischen Elemente wie Sitzgruppen, Skulpturengarten, Bepflanzungsstreifen und -ecken zu erwähnen, welche sinnvoll in das Gesamtkonzept integriert werden sollen.
Der Weg in die Schule führt nicht mehr, wie früher, an der Giebelseite vorbei über den Schulhof, sondern an der SO-Seite entlang, um das Gebäude herum. Das Haupttor zum Schulhof bleibt geschlossen.
Zum Schluss kam man einmal mehr auf das neue Hagenbild (Metallskulptur nach Vorlage von Künstlerehepaar Abramzik) zu sprechen. Leider ist man hier über eine Absichtserklärung nicht weiter hinausgekommen.
Bei den Gästen hatte die Vorstellung des Masterplans freudige Erwartungen geweckt, allerdings war man skeptisch, ob Umsetzung des Planes in einem überschaubaren Zeitrahmen stattfinden könne.

Sie können sich hier die Masterplanbilder (zip) downloaden

 

 © 2007 by Hajo Gallmeier  — letzte Aktualisierung: 29.07.2019